zurück
 
Ringparabeln im tiefen Wasserspeicher

Eine Künstler-Elf trat in der zehnten "Reservoir"-Ausstellung an

Ingeborg Ruthe

Künstler lieben die Metaphern und noch mehr die ironischen Parabeln. Und so geht es, wie beinahe bei allem in diesen Tagen, auch bei dieser zehnten "Reservoir"-Ausstellung um bildnerische Gleichnisse fürs Spiel. Tief unten in den gemauerten Ringen des denkmalgeschützten Wasserspeichers in Prenzlauer Berg aber gibt es keinen grünen Rasen, keine Tore und keine Tribünen mit johlenden Fans. Es muss auch keiner gegen den anderen gewinnen. Und bis auf die seltsamen Knack-, Brumm- und Quitschgeräusche einer Klanginstallation - aus echten DDR-Waschmaschinenprogrammscheiben, mit denen der Leipziger Erwin Stache spielt - ist es still und dunkel, so dass man kaum die Hand vor Augen sieht.

Ein Abenteuer also, Jeongmoon Chois Schwarzlicht- und Leuchtschnur-Installation im äußeren Speicherring zu folgen, denn kommt man in den Kammern der Südkoreanerin auch nur einen Schritt vom Leuchtpfad ab, rumst man gegen die Mauer, und das wirkt dann mindestens so, als habe man einen Fußball an den Kopf bekommen. Lisa Marie Auer aus Berlin lässt einen Harlekin an seiner Ball-Euphorie sterben, Angela Lubic malte bunte Laufbahnen und Streifenfelder auf den Innenring, Jozef Legrand aus Belgien ernüchtert die düsterromantische Architektur mit Stadionleuchten und der Kopie einer US-Radarüberwachung. Es gibt ein sperriges Miniatur-Stadion von Christian Stanicki aus Berlin, und Angesom-Phil Tesfai aus Eritrea baute elf Gehäuse um Dinge herum, die bissig von Ballritualen erzählen.

Ein letztes Mal richtete Förderband e.V. dieses "Reservoir" aus. Zehnmal ist genug, und wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören, sagt die Kuratorin Barbara Rüth. Dieses "Reservoir X" ist ring(s)-um gelungen. Nächsten Sommer spielt ein anderer Organisator. Mal sehen, wer das sein wird.

Reservoire X: Spielräume. Raumspiele im Großen Wasserspeicher (Belforter Straße), bis zum 30. Juli, Di-So 14-19 Uhr, Infotel.: 28 59 97 37

Berliner Zeitung, 22.06.2006